Startseite > Fallstudien > High Liner Foods

High Liner Foods transformiert sein Geschäft mit LANSA

High Liner Foods logoHigh Liner Foods Inc., mit Hauptsitz in Lunenburg, Nova Scotia, Kanada, ist einer von Nordamerikas größten Herstellern und Vermarktern von gebrauchsfertigen, gefrorenen Fischen und Meeresfrüchten sowie Teigwaren. High Liner vermarktet seine Produkte unter den Labeln High Liner, Fisher Boy und Gina Italian Village. Das Unternehmen ist bereits LANSA-Kunde seit 1989 und setzt für seine iSeries-, Web-, Windows-, 1SYNC- und EDIINT-Erweiterungen zur JD Edwards-Welt auf LANSA-Lösungen. Eine auf LANSA basierende virtuelle Supply-Chain hat High Liner in die Lage versetzt, das Geschäft in neue Bahnen zu lenken und sich so zu einem führenden Industrieunternehmen zu entwickeln.

Peter Burns, director of information services bei High Liner, erklärt: „Unsere virtuelle Supply Chain ermöglicht, dass Informationen viel schneller verfügbar sind. Jeder in unserer Supply Chain hat einfachen Zugriff auf die gleichen aktuellen Daten. So sparen wir Papier ein, vermeiden Fehler, aber viel wichtiger ist, dass Informationen unternehmensweit und auch für Dritte zur Verfügung gestellt werden. Genau das ist es, was eine virtuelle Supply Chain ausmacht.”

„Jeder in unserer virtuellen Supply-Chain hat einen einfachen Zugriff auf die gleichen aktuellen Informationen.”

  1. Neue Geschäftsprozesse
  2. Effiziente Beschaffung
  3. Effizienter Verkauf
  4. Eine Langzeit-Partnerschaft
  5. Unternehmens- und Systeminformationen

Neue Geschäftsprozesse

High Liner Beschaffungs-Systems-Schirm
High Liner Beschaffungs-Systems-Schirm

Das 1899 als Fischereibetrieb gegründete Unternehmen High Liner verlor in den 90er Jahren 90 Prozent seiner Fangquoten aufgrund des Einbruchs der Fischerei an der Ostküste.

„Wir konnten nicht mehr in den lokalen Fanggründen fischen”, erklärt Burns. „So mussten wir unsere Geschäftsprozesse umstellen und uns auf die Produktveredelung bei der Lebensmittelherstellung konzentrieren. Wir wandelten uns von einem Fischereibetrieb in einen Hersteller von gefrorenen Lebensmitteln und begannen die Rohprodukte von Lieferanten aus der ganzen Welt zu beziehen.”

High Liner hatte bereits das JD Edwards World ERP-System implementiert. Auf diese Weise wurden die Produktionsplanung und Rohmaterialdisposition durchgeführt. Aber die Kommunikation mit den weltweit verstreuten Lieferanten bezüglich des Bedarfs und der Versandinformationen war mühselig. Die Lieferanten faxten Informationen der versandten Produkte, die von High Liner manuell in das System eingegeben werden mussten. Aufgrund der detaillierten Lieferinformationen über jeden einzelnen Container hinsichtlich Menge und Qualität waren Unmengen von Papier notwendig.

„Fehler bei der Dateneingabe waren weniger ein Problem als die Bewältigung der auf Papier gedruckten Informationen”, erklärt Burns. „Manchmal erreichte uns ein Fax so spät, dass ein Container bereits in einem der Läger stand, von dem wir noch gar nicht wussten, dass er überhaupt unterwegs war. Wir wollten in der Lage sein, die Lieferwege der Container effizient zu verfolgen und unsere Lieferanten über unsere Rohmaterial-Anforderungen zu informieren.”

Von links nach rechts: Stephen Larsen - Senior Application Analyst/Programmer, Pamela MacKinnon - Lead Application Analyst, Peter Burns - Director of Information Services und Paul Snow - Vice President Procurement
Von links nach rechts: Stephen Larsen -
Senior Application Analyst/Programmer,
Pamela MacKinnon - Lead Application
Analyst, Peter Burns - Director of
Information Services und Paul Snow -
Vice President Procurement

Die IT-Gruppe von High Liner hat zusammen mit der neu formierten Procurement-Gruppe eine virtuelle Supply Chain entwickelt, anhand deren bevorzugte Lieferanten Materialanforderungen des ERP-Systems einsehen und darauf mit einer Lieferzusage antworten können, inklusive der Angabe aller erforderlichen Qualitätsinformationen.

High Liner entschied sich für LANSA for the Web, um ihr Virtual Supply Chain System zu entwickeln.

„Wir hatten bereits seit 14 Jahren LANSA im Einsatz und ohne eine komplette Umschulung schnell unsere ersten Web-Prozesse entwickelt. Eine Person hat für die erste Implementation zwei Monate benötigt. Die Definition und die Anpassung der Geschäftsprozesse hat länger gedauert als die eigentliche Erstellung der Lösung”, berichtet Burns.

Effiziente Beschaffung

High Liner productsDie virtuelle Supply Chain von High Liner erlaubt allen beteiligten Parteien, inklusive Lieferanten, Logistikunternehmen, Zoll, Kundenbetreuern, den Mitarbeitern der Qualitätskontrolle und der Fertigung, die Auftrags-, Versand- und Lieferdaten in Echtzeit auf der ganzen Welt zu verfolgen.

LANSA macht den Bedarf für die geplanten Rohmaterialmengen, erstellt von JD Edwards Manufacturing Planning-System, für alle Lieferanten auf der ganzen Welt abrufbar.

Lieferanten können so antworten, und High Liner kann den Auftrag akzeptieren.

Die Lieferanten “erstellen” dann im nächsten Schritt auf der Webseite einen Liefer-Container mit den exakten Spezifikationen, was sich in diesem Container befindet und wo es sich befindet. Das System generiert daraus automatisch einen Auftrag in JD Edwards.

High Liner Tenders„Transportunternehmen können so Lade- und Ausliefertermine planen”, erklärt Burns.

„Kundenbetreuer können Lieferungen abklären. Unsere Qualitätskontrolle kann sofort, wenn ein Container ankommt, Waren lokalisieren und Proben für Tests nehmen, weil wir die exakten Abmessungen der Ware im Container kennen.”

„Unsere Produktionsmanager können die Lieferungen verfolgen, ohne auf Papierbelege des Einkaufs angewiesen zu sein, und so evtl. Verzögerungen und Änderungen sofort einplanen.”

„In Kürze sind wir in der Lage, unsere Rohmaterialien in Echtzeit online kontinuierlich zu verfolgen, und können so besser Entscheidungen bezüglich deren Status treffen.”

Paul Snow, Vice President of Procurement, erklärt: „Die Lösung spart uns erheblichen administrativen Aufwand beim Einkauf von Produkten auf der ganzen Welt. Sie reduziert zudem den Bedarf an Papier und Telefonaten und erlaubt jedem im Unternehmen, auch den beteiligten angebundenen Dritten außerhalb, mit den gleichen Informationen zu arbeiten.”

So haben wir mehr Kontrolle innerhalb der Lieferkette und können mehr Zeit für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten bei der Entwicklung neuer Produktideen für den weiteren Wachstum unseres Unternehmens verwenden”, so Snow weiter.

Effizienter Verkauf

Italian Village Cheese RavioliIn über 80 Prozent des High Liner-Geschäftes mit dem Lebensmitteleinzelhandel wird EDI eingesetzt. Die drei größten Einzelhändler nutzen EDI über das Internet. Wal*Mart forderte als Erster den Einsatz einer EDIINT AS2-Anbindung. High Liner hat dieses mit LANSA AS2 Direct umgesetzt.

„Vorher haben wir unsere EDI-VAN-Mailbox mehrmals am Tag auf neue Nachrichten hin überprüft. Jetzt erhalten wir Wal*Mart’s Aufträge direkt und ohne Zeitverzögerung über das Internet. So haben wir mehr Zeit, um den Versand des Auftrages vorzubereiten”, erklärt Burns.

„EDI ist ein wichtiger Teil in der Kommunikation mit unseren Lieferanten und Kunden. Obwohl wir den EDI-Übersetzer, Gentran, einsetzen, regelt LANSA die komplette Datenverarbeitung und Integration mit JD Edwards.”

„LANSA AS2 Direct war einfach zu implementieren ohne zusätzliche Schulungen. Viele andere EDI-Produkte würden zudem das Aufstellen von Windows-Servern und komplexen Systemen erforderlich machen.”

„Die Integration mit JD Edwards auf der iSeries war unkompliziert. Der geringe Kostenaufwand und die einfache Installation sowie Pflege des Systems ermöglichte es uns, auf neue Geschäftsprojekte schneller eingehen zu können.”

„LANSA Data Sync Direct ist eine weitere LANSA-Lösung, bei der die Definition der Geschäftsprozesse an sich mehr Zeit in Anspruch nimmt als die Implementierung der einsatzfertigen Software. Datensynchronisierung wird ein primärer Teil unseres virtuellen Produktkataloges und das Portal für alle Produktinformationen bei High Liner sein”, erklärt Burns.

Carolyn M. Gooch, Senior Manager School Food Service bei High Liner, erklärt: „Unsere School Food Service-Web-Erweiterung hat High Liner zu einem führenden Unternehmen am Markt etabliert. Die Seite hat es uns ermöglicht, Distrikte quer über die United States 24x7 mit einer kleinen Salesmannschaft abzudecken. Hier können Kunden und unser Verkaufsteam komfortabel Aufträge erteilen, auf das Kundenkonto zugreifen, ausstehende Lieferungen einsehen bzw. verfolgen.”

Eine Langzeit-Partnerschaft

Fisher Boy Qwik StixKelly Nelson, High Liner CFO und Vice President der Corporate Services, erklärt: „Wir waren in der Lage, anspruchsvolle Lösungen für unsere Geschäftsanforderungen zu entwickeln. Die User bringen den IT-Support-Services eine hohe Anerkennung entgegen.”

„LANSA ist seit 15 Jahren ein wichtiges Werkzeug in unserer Systementwicklung und ein wichtiger Bestandteil für die kosteneffiziente Entwicklung von Systemen, die die Anforderungen der Nutzer bzw. Bediener erfüllen.”

„Die LANSA-Lösung hat es für unsere Entwickler vereinfacht, den Kommunikationsfluss der internen und externen User sichtbar zu machen. Das hat uns dabei geholfen, Daten in Informationen umzusetzen”, erklärt Nelson.

„Jedes Jahr bewerten wir den Service-Support für das Unternehmen, und in jedem Jahr liefert LANSA dafür das passende Bild. Egal ob wir eine Web-Anwendung, Integration, einen 1SYNC-Produktkatalog oder eine RFID-Lösung benötigen, wir können uns auf LANSA verlassen und uns auf unsere Belange konzentrieren”, ergänzt Burns.

„Jedes Jahr bewerten wir den Service-Support für das Unternehmen, und in jedem Jahr liefert LANSA das passende Bild dazu.”

Unternehmens- und Systeminformationen

High Liner Foods logo
  • High Liner Foods Incorporated ist einer von Nordamerikas größten Herstellern und Vermarktern von gebrauchsfertigen, gefrorenen Fischen und Meeresfrüchten sowie Teigwaren. High Liner’s Markenprodukte werden in den United States, Kanada und Mexico unter High Liner, Fisher Boy, Gina Italian Village, Italian Village und Floresta Labels vertrieben und sind in den meisten Einzelhandelsläden und Geschäften erhältlich. High Liner ist außerdem ein großer Lieferant von “Private Label”- Meeresfrüchte-Produkten an Nordamerikas Lebensmittel-Retailer und ein Lebensmittel-Service-Lieferant für Restaurants und Organisationen. Weitere Informationen unter: www.highlinerfoods.com
  • High Liner setzt die neueste Version von JD Edwards World ohne Modifizierung ein. Alle Erweiterungen wurden auf Basis von LANSA entwickelt. High Liner’s Virtual Supply Chain ist ein Add-on zu JD Edwards Manufacturing und Purchasing. Die School Food Service-Erweiterung ist ein Add-on zu JD Edwards Sales und Distribution. High Liner nutzt LANSA auch für eine Browser-Erweiterung für die internen Abteilungen, um beispielsweise KPI-Informationen in der Fertigung und angekommene Lieferungen in der Materialplanung einzusehen.