Startseite > CorporatePresseberichte > LANSA präsentiert neue SaaS-Anwendung SyncManager auf der GS1 Connect 2015

LANSA präsentiert neue SaaS-Anwendung SyncManager auf der GS1 Connect 2015

Erste PIM-Lösung in der Cloud zur Verbesserung der Datenqualität in der Supply Chain

SyncManager Downers Grove, IL — 3. Juni 2015 — LANSA, ein weltweiter Anbieter von Lösungen für das Produktinformationsmanagement (PIM) und für das GS1 Global Data Synchronization Network (GDSN), veröffentlicht den SyncManager, eine SaaS-Lösung (Software-as-a-Service) zur Verwaltung und Verteilung von Stammdaten innerhalb und zwischen Unternehmen. Die weltweite Produkteinführung erfolgt auf der Konferenz GS1 Connect 2015, die vom 31. Mai bis 4. Juni in Austin, TX, stattfindet. Auf dieser Konferenz referieren Experten von Handel und Industrie über Best Practices zur Nutzung globaler Standards in der Supply Chain.

Stammdaten beschreiben die „einzige Version der Wahrheit“ von Informationen, die für den effizienten Betrieb eines Unternehmens unerlässlich sind. Dazu gehören Daten über Produkte, Lieferanten und Kunden. Der SyncManager ist ein betriebsbereites System für das Produktinformationsmanagement, das dem CRM-System konzeptionell ähnlich ist, mit dem Unterschied, dass das PIM zur Verwaltung von Produktdaten und das CRM-System zur Handhabung von Kundendaten verwendet wird.

Ein frühes Feedback von Kunden fällt äußerst positiv aus. Aus dem Lebensmittelsektor kommentierte Ramona Schiefer, Leiterin der Abteilung Compliance/Quality Management bei J. Gschwandtner Import GmbH: „Wir haben mit Sorge der bevorstehenden Frist entgegengesehen, die von der Europäischen Kommission für die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) festgelegt wurde. Zudem bereitete uns die Anforderung unserer Handelspartner Kopfzerbrechen, ihnen zuverlässige und vollständige Produktdaten zukommen zu lassen. Wir begannen mit der Nutzung des SyncManager Service von LANSA und waren angenehm überrascht, innerhalb weniger Wochen in der Lage zu sein, LMIV-konforme Daten veröffentlichen zu können, obwohl sich das Produkt damals noch in der Betatest-Phase befand.“

In Bezug auf die Komplexität bei der Einhaltung der EU-Verordnung sagte Ramona Schiefer: „Wir dachten, diese Umstellung würde Monate dauern, sie wurde dann jedoch zu einer relativ einfachen Übung: wir haben unsere Daten in den SyncManager geladen, das System sagte uns, welche Daten fehlten oder falsch waren, wir nahmen die erforderlichen Korrekturen vor und konnten dann die Daten direkt aus dem SyncManager über das GDSN an unsere Kunden übermitteln.“

Aus dem Gesundheitssektor bemerkte Emma Gray, CEO von Mediplus: „Mit der nahenden Frist für die Unique Device Identification (UDI) Produktregistrierung der FDA mussten wir für unser Unternehmen eine geeignete Lösung finden. Nachdem wir uns die Alternativen ganz genau angesehen hatten, entschieden wir uns für SyncManager und 1WorldSync als Lösung zur Registrierung unserer medizinischen Produktdaten in der GUDID (Globale Unique Device Identification Datenbank). Der GDSN-Datenpool bietet uns einen One-to-Many-Publikationskanal, um zukünftige Anforderungen von Handelspartnern und regionale Vorschriften für regulierte Produktdaten zu erfüllen, z. B. die E-Procurement-Strategie der NHS und zukünftige regionale UDI-Datenbanken, wie die EUDAMED (Europäische Datenbank für Medizinprodukte)“.

In Bezug auf den zusätzlichen Aufwand zur Verwaltung der Produktdaten sagte Emma Gray weiter: „Mit vielen Kunden in unterschiedlichen Ländern – und jeweils unterschiedlichen Anforderungen bei den Produktdaten – wurde die Erfassung, Verwaltung und Veröffentlichung dieser Informationen sehr mühsam. Erschwert wurde dies durch zusätzliche Prüfungen, die wir zur Erfüllung von gesetzlichen Anforderungen durchführen müssen. Durch den SyncManager wurde diese Komplexität nun vereinfacht. Alle unsere Produktdaten sind an einem zentralen Ort abgelegt und können dort validiert, angereichert und verwaltet werden.“

Martin Fincham, CEO von LANSA, fügte hinzu: „Diese Reise fing für uns mit dem Ziel an, die erste reine Cloud-basierte PIM-Lösung von einem etablierten Unternehmen wie LANSA zu liefern. Wir haben unsere PIM- und GDSN-Expertise nicht einfach in das SaaS-Modell „übertragen“, sondern die Chance ergriffen, neu zu überlegen, wie man in der Cloud zusammenarbeiten und Produktinformationen verteilen kann. Das unglaubliche Preis-Leistungs-Verhältnis der Google Cloud Platform war ein wesentlicher Faktor, der uns die Möglichkeit gab, eine leistungsstarke unternehmensweite PIM-Lösung durch ein attraktives Preismodell jedem zugänglich zu machen.“

Der SyncManager ist mit betriebsbereiten branchenspezifischen Datenmodellen sofort verfügbar unter www.syncmanager.com/de/. Die Vorlagen ermöglichen es Unternehmen, schnell und einfach die allgemeinen Anforderungen des Handels, die Richtlinien und die Standards einzuhalten. LANSA hat Lösungen für das GDSN über 1WorldSync entwickelt, mit denen die Anforderungen und Vorschriften der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) in der Lebensmittel- und Getränkebranche, der UDI-Compliance für Medizinprodukte im Gesundheitssektor und des Multichannel-Handels für den Bürobedarfsektor erfüllt werden. Der SyncManager ist eine offene Plattform und unterstützt eine wachsende Community an Geschäftspartnern, die ihre Domain-Expertise und Marktpräsenz mit einbringen, um den Bereich des Vorlagen-Austauschs mit hunderten ähnlicher Datenmodell-Vorlagen zu befüllen. Dadurch entsteht ein App Store-ähnlicher Katalog mit Multidomain-Lösungen zur Stammdatenverwaltung, die mit nur einem Klick bezogen werden können.

Der SyncManager bietet flexible Abonnement-Preise, wodurch Benutzer nur entsprechend ihres Wachstums bezahlen. Ein neuer Benutzer kann mit einem kostenlosen („Solo“) Konto beginnen und durch unterschiedliche Preispläne, die an seine wachsenden Unternehmensanforderungen angepasst sind, Upgrades vornehmen. Mit Preisen ab nur $ 299 pro Benutzer haben Unternehmen nun einen einfachen und erschwinglichen Zugang zu PIM-Funktionen, die bisher nur großen Unternehmen mit beträchtlichen Budgets vorbehalten waren.